Rede mit

Prof. Vittorio Gallese: Entdecker der Spiegelneuronen

Prof. Vittorio Gallese Prof. Vittorio Gallese

Professor Vittorio Gallese ist Neurophysiologe an der Universität von Parma und einer der Entdecker der Spiegelneuronen.  Dabei handelt es sich um Neuronen, die feuern, wenn ein Tier agiert und auch wenn das Tier dieselbe Aktion bei einem anderen Tier beobachtet.  Spiegelneuronen wurden zunächst in Affen entdeckt, später aber auch in Singvögeln und in Menschen.  Die Funktionsweise von Spiegelneuronen wurde bereits bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten genutzt.  In einem neuen europäischen Projekt in Holland namens AAL-ALFA (hier erfahren Sie mehr) wird auch untersucht, wie Spiegelneuronen bei Alzheimer-Patienten stimuliert werden können, indem diesen Videos gezeigt werden.  Dies könnte möglicherweise ihre Bewegungen verbessern.  Hier spricht Prof. Gallese über die Entdeckung der Spiegelneuronen, deren Implikationen und seine eigene Forschung.

Wie haben Sie ursprünglich die Spiegelneuronen entdeckt?

Wir haben sie im Sommer 1991 im prämotorischen Kortex [einem Bereich des Gehirns, der mit der Bewegung verbunden ist] von Makaken entdeckt.  Die Spiegelneuronen sind motorische Neuronen, die jedes Mal feuern, wenn der Affe eine zielgerichtete Aktion ausführt, wie zum Beispiel Greifen, Halten, Manipulieren oder Zerreißen.  Die Neuheit unserer Entdeckung war, dass dieselben Neuronen, die zum Beispiel das Greifen steuern, auch dann reagierten, wenn der Affe einen anderen beobachtete, während dieser einen Gegenstand etwas ergriff.

Welche Bedeutung hat das für Menschen und können Spiegelneuronen eine Wirkung auf den Körper haben?

Mittlerweile konnte in einer Reihe von Studien gezeigt werden, dass nach der Beobachtung einer anderen Person, die eine Aktion mit den Fingern ausführt, und nach einem gewissen visuellen Training dieser Beobachtung die eigene isometrische Kraft einer Person deutlich zunimmt.  Japanische Forscher zeigten vor einigen Jahren, dass durch die bloße Beobachtung anderer Personen, die Gewichte heben, selbst die Muskelmasse zunehmen kann. Diese Strategie wird derzeit in der Neurorehabilitation erforscht, da auch Menschen, die an Lähmungen leiden, von der Beobachtung von Aktionen profitieren können.

Was haben weitere Studien an Makaken über diese Spiegelneuronen ergeben?

Wir haben festgestellt, dass sie nicht einmal die vollständige visuelle Information brauchten.  Unsere Tests haben gezeigt, dass sich der Affe, wenn die Aktion nur teilweise zu sehen ist, den nicht sichtbaren Teil der Aktion vorzustellen scheint.  Wir erkannten, dass die Neuronen feuern, wenn der Affe beispielsweise eine Erdnuss aufbricht, wenn er jemanden beim Aufbrechen einer Erdnuss beobachtet, aber auch, wenn er den Klang des Aufbrechens einer Erdnuss hört.  Dies hilft uns also dabei, eine von anderen ausgeführte ähnliche Aktion zu verstehen. Es hilft dabei, die fehlenden Informationen selbst zu ergänzen.

Woran arbeiten Sie jetzt im Zusammenhang mit Spiegelneuronen?

Wir interessieren uns für die Rolle, die Spiegelneuronen bei bestimmten Erkrankungen wie Schizophrenie und Autismus spielen.  Wir möchten verstehen, in welchem Maße falsche Verknüpfungen zwischen Nervenzellen in diesem Bereich des Gehirns zu solchen Erkrankungen beitragen können.  Außerdem untersuchen wir ihre Relevanz im Bereich von Ästhetik und Kunst.  Wir haben vor Kurzem zwei Artikel über abstrakte Kunst veröffentlicht.  Wir haben gezeigt, dass, wenn eine Person die Pinselstriche auf einem Bild von Franz Kline [abstrakter Maler] sieht, im Gehirn eine Repräsentation der Bewegung der Hand beim Auftragen der Pinselstriche aktiviert wird.

Sind Sie überrascht, dass die Erkenntnisse, die Sie anhand der Makaken gewonnen haben, nun verwendet werden, um Alzheimer-Patienten zu helfen?

In dem Moment, in dem wir die Spiegelneuronen entdeckt haben, war es klar, dass wir im nächsten Schritt nach ihrer Präsenz im menschlichen Gehirn suchen würden.  Wir hatten von Beginn an die Erwartung, dass dieser neurophysiologische Mechanismus für eine Vielzahl von kognitiven Aktivitäten im Menschen signifikant sein könnte.

Spielen Neuronen eine Rolle beim kognitiven Verfall im zunehmenden Alter?

Soweit ich weiß, wurde das noch von niemandem untersucht.

Was untersuchen Sie im neuen europäischen Projekt TESIS?

Ich beschäftige mich in meiner Forschung mit der Rolle von Körper und Gehirn im Rahmen unserer sozialen Kompetenzen, wie dem Verständnis dessen, was andere Personen machen, was sie fühlen und was sie erleben. Also den neuronalen Grundlagen der Empathie. 

Teilen Sie diese Seite: